Projektbeschreibung

Pollution Police e.V.

 

Jugend Wirtschaft Umwelt Film Pfadfinder fördern Mehr Info?

Liebe Interessentin, lieber Interessent!

Einige von Ihnen wissen sicher schon viel über Pfadfinder. Andere kennen die Pfadfinder nur vom Hörensagen. Den Neulingen unter Ihnen möchte ich empfehlen, sich die Pfadfindergesetze anzusehen. http://de.wikipedia.org/wiki/Pfadfindergesetz Diese Pfadfindergesetze haben sich in den mehr als 100 Jahren dieser Bewegung zwar geändert, die Grundaussage ist jedoch immer gleich geblieben. Wir in der Pollution Police haben sie wie folgt umgesetzt: http://pollutionpolice.com/Niederrhein/Unsere%20Regeln.htm . Ich selbst habe in einem großen Pfadfinderverband, 15 Jahre lang ehrenamtlich, als Leiter mit Kindern gearbeitet. Angesichts aktueller Entwicklungen wurde mir immer stärker bewusst, welch wichtige Erfahrungen die Kinder damals im Fahrten- und Lagerleben machen konnten. Tätigkeiten, die für den ein oder anderen ganz normal erscheinen, wie ich finde aber nicht hoch genug bewertet werden können.

  • Lieder am Lagerfeuer singen

  • Selbstständig den Rucksack packen.

  • Selber für sich oder die Gruppe kochen.

  • Mit nur einem Streichholz oder gar ohne Streichholz und Feuerzeug Feuer machen.

  • Tiere beobachten.

  • Wandern

  • etc.

Als Unternehmer Bewerbungen lesend frage ich mich immer öfter, wo der lebensbejahende, kreative, sozialkompetente, gesundheitsbewusste, lösungsorientierte, zielstrebige, die eigenen Grenzen kennende....... Nachwuchs ist. Und diese Sicht teile ich mit vielen personalverantwortlichen Managerkollegen. Das hat uns auf die Idee des Projektes Pollution Police gebracht.

Das wichtigste Wort in diesem Projekt glaube ich ist "Erfahrung". Wer erfahren hat, was für ein Gefühl es ist, jemandem zu helfen, wird es immer wieder tun. Aus eigenem Antrieb. Wer erlebt hat, dass  er ein Teil der Natur ist, wird viel eher zum Umweltschutz bereit sein als jemand, der den Kontakt zur Natur nur vom Hörensagen kennt. Wer sich ins Abenteuer stürzt wird lernen, sich verantwortungsbewusst auf das Abenteuer vorzubereiten. Wer auf einer Wanderung Blasen an den Füßen, Regen, Kälte, Durst... erfahren hat, wird beispielsweise Bilder von Flüchtlingen in den Nachrichten anders bewerten als ein Internetgamer. Nur die Erfahrung macht's.

Wie schaffen wir es Kinder wieder an diese Erfahrungen zu gewöhnen, die lieber in den eigenen vier Wänden bleiben oder mit Freunden auf dem Marktplatz chillen? Unser Lösungsansatz besteht darin, die Kids dort abzuholen, wo sie sind. Vor dem BIldschirm. Die Strategie ist, einerseits Medien professionell zu nutzen, um die Pfadfinderarbeit interessant zu machen, andererseits in Gruppenstunden mit Kindern Medienarbeit zu betreiben. Filme drehen, Hörspiele kreieren, Photoshop Arbeiten zu erstellen. Die heutigen Medien also nicht anzuprangern, sondern sie in der Gemeinschaft kreativ zu nutzen.

Und daher gibt es in dem Projekt Pollution Police den Begriff Film. Klicken Sie mal rein. Es ist erstaunlich, welche Unterstützung wir in diesem Bereich ehrenamtlich erhalten haben.

Jeder Unternehmer kennt die kostspieligen Reibungsverluste, wenn es um Macht- und Ränkespielchen, um mangelnde Loyalität, fehlende Teamfähigkeit usw. geht. Sicher ist Ihnen in den gelesenen Zeilen bereits deutlich geworden, dass Mitarbeiter, die die Prinzipien des Pfadfinderlebens kennen enorme Qualitäten haben. Warum also nicht lokalen Mittelstand mit einer Ortsgruppe in Verbindung setzen? Klicken Sie auf Wirtschaft, um zu sehen, wie diese Kooperation funktioniert.

Klicken Sie sich durch oben Aufgeführte Begriffe und erfahren Sie deren strategische Verbindung.

Herzliche Grüße und Gut Pfad

Dirk Leiber